Stiftskirche_Windecken_1 Stiftskirche_Windecken_2 Stiftskirche_Windecken_3 Stiftskirche_Windecken_1

Stiftskirche Windecken Kirchplatz 61130 Nidderau Die Kirche ist außer zu den Gottesdiensten und sonstigen Veranstaltungen jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr zum Gebet und zur Besichtigung geöffnet. Die ehemals dem heiligen Cyriakus geweihte, seit 1540 evangelishe Stiftskirche in Windecken, zählt zu den ältesten Sakralbauten der südlichen Wetterau. Über ihren Ursprung ist nichts bekannt. Da sich an dieser Stelle hinter der Nidderfurt ein sicher vorgeschichtlicher Verkehrsweg in Richtung Süden teilte, vermuten die Historiker, daß sich hier einst ein Heiligtum befand. Urkundlich wird 1282 eine "nova capella" genannt. In dieser Kirche am Fuße des Schloßbergs empfingen am 8. November 1417 Philipp der Ältere, Stifter der Linie Hanau-Lichtenberg, und der am 20. September 1449 in Windecken geborene Philipp der Jüngere, Stifter der Linie Hanau-Münzenberg, die Taufe. Sie war in früheren Jahrhunderten Filiale von Ostheim und erst 1488 wurde sie von Bischof Heinrich von Bamberg zur selbstständigen Pfarrkirche erhoben. Der wuchtige Turm, der einst den in unmittelbarer Nähe befindlichen Nidderübergang sicherte, ist 1484 gebaut worden. Der dreiteilig geschlossene Chor, das Mittelschiff und das nördliche Seitenschiff wurde um 1600 erbaut. Der dreifache, 23 Meter hohe Turmhelm von 1706 ist ein Werk des zu seiner Zeit vielgerühmten Windecker Zimmermeisters Georg Baron, der sich 1725 beim Bau des Kirchturms in Ostheim zu Tode stürzte. (Quelle: www.geschichtsverein-windecken.de)